Ueberfragt

Ich habe mich lange nicht nach Schreiben gefuehlt. Ich weiss auch immer noch nicht so ganz genau, wonach ich mich eigentlich fuehle. Heute speziell: irgendwie seltsam. Manchmal gibt es so Momente, die manchmal stunden- oder tagelang andauern, da stelle ich alle meine Entscheidungen in Frage. Es fing heute morgen an, als zwischen David und mir ein wenig schlechte Stimmung herrschte, weil ich sagte, es fuehlte sich so an, als wuerden meine Interessen von ihm nicht gewertschaetzt. Wie er eben so ist, haben wir natuerlich nicht darueber geredet und ich bin einfach nach Hause gegangen. Aber es hinterliess einen bitteren Beigeschmack und ich habe darueber waehrend des gesamten Weges nachgedacht. Will ich das wirklich? Ist das tatsaechlich die Beziehung, die ich mir vorstelle? Es ist so eine Nichtigkeit und hat doch die Faehigkeit, mich komplett aus dem Konzept zu bringen.
Zuhause angekommen habe ich dann eine Email in meinem Postfach, die mir von einem nicht bestandenen Test fuer eine Uebersetzer-Website berichtet. Die Email ist zwar ermutigend und sagt, es gaebe Potenzial und ich solle den Test auf jeden Fall wiederholen, aber trotzdem – bin ich dafuer ueberhaupt geeignet? Kann ich das ueberhaupt? Wie finanziere ich mich? Was mache ich ueberhaupt hier? Was will ich? Wo soll ich hin? Danach eine weitere unfreundliche Mail von einer Dozentin aus Deutschland. Was wird aus meinem Studium? Ist das noch machbar? Bin ich eigentlich gut genug fuer irgendwas? Was wird aus meinem Leben?

Ich fuehle mich ganz schwerelos aber nicht danach, mit irgendjemandem zu reden. Ich will einfach nur, dass mich jemand ankert und festhaelt und mir sagt „hier gehoerst du hin“.

Ich war heute bei einer Open Mic Stand Up Comedy Night und vielleicht bereite ich fuer naechste Woche etwas vor und gehe wieder hin. Eins weiss ich zumindest ziemlich sicher: nach Commitment ist mir definitiv nicht zumute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.