Heimweh

Es hilft nichts. Ich habe Kascha gefrühstückt, war im Supermarkt und habe Rjaschenka gekauft, später Cheburashka geschaut. Vergeblich – ich habe immer noch Heimweh. Heimweh nach meiner Wahlheimat. Ich vermisse die prächtigen Bauten, die sauberen Straßen, die unfreundlichen Konduktory, das Eis auf der Neva, das geschäftige Treiben auf dem Nevsky, ich vermisse Bliny, Wareniki und schwarzen Tee, vermisse Teremok und Ukrop, die Eremitage, den Sommergarten, all die Kanäle und kleinen Seitenstraßen. Ich wusste nie was das ist, dieses Heimweh, von dem immer alle reden, hatte keine Definition und kein Gefühl – was wollten Leute, die Heimweh hatten? Um Heimweh zu haben braucht man ein Heim, etwas, wo man sich Zuhause fühlt. Ich habe mein Zuhause gefunden zwischen all dem Schnee und schlechtem Wetter, zwischen der goldenen Kuppel der Kathedrale in der Peter und Pauls Festung und dem bunten Farbenspiel der Kirche des Retters auf dem Blute, unter den zugezogenen grauen Wolken fühle ich mich wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.