Meine liebste Phrase

Gestern wurde ich gefragt, was denn meine liebste deutsche Phrase sei. Ich konnte nicht antworten – beim ganzen Hin- und Herschalten zwischen Englisch und Russisch habe ich mein Deutsch irgendwo vergessen. Aber nicht schlimm, als ich heute gefragt wurde, ob ich ins Marinski Theater gehen möchte, es gäbe da jemanden, der billig an Tickets kommt, fragte ich meine Freunde nach Begleitung – und erntete nur Ablehnungen. Theater? Ballett? Oper? Nichts für mich! „Kulturbanausen“, dachte ich und da war sie: eine meiner liebsten deutschen Phrasen. Wie übersetzt man das ins Russische? Ich habe nur gesagt „Leute, die Kultur nicht mögen“, aber ich finde, das ist nicht alles. Ich sah mich heute mit dem Vorwurf konfrontiert, man habe im Deutschen ja für alles ein Wort, zur Not denke man sich eben eins aus, man könne ja alles zusammenfügen, wie es einem passe. Ja und nein. Ich war ja schon immer der Meinung, dass dem Deutschen so manche Spezifika fehlten, aber Kulturbanause ist eines, das ich brauchbar finde. Ich habe das Gefühl, ich lerne hier in Russland mehr über meine eigene Sprache und Kultur als alles andere. Dinge, über die man sich Zuhause nie Gedanken macht. Besonders interessant zu beobachten ist auch das Aufeinanderschmettern von Briten und Russen. In meinem Sprachkurs sind ausschließlich Briten. Alles nette Menschen, aber total reserviert. Höflich, aber kein Stück neugierig. Und auf der anderen Seite die extrem wissbegierigen, äußerst einladenden Russen. Kommst du mit zur Geburtstagsparty? Willst du mit uns Hockey spielen? Gehst du ins Theater? Komm doch mit! Das klingt ein bisschen stereotyp, in Schubladen gepackt und mit Aufklebern versehen, aber jedes Klischee enthält ein Körnchen Wahrheit.
Mein Ziel für diese Reise: sich mit den Briten zu betrinken. Challenge accepted!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.