Miscellaneous

Was bleibt?
Was bleibt ist immer dieser fade Beigeschmack von Enttäuschung, der genau derselbe ist, wie der leckeren Essens, das man in der Mikrowelle wieder aufgewärmt hat.
Was bleibt ist dieses matte Gefühl, dass sich im Kopf festsetzt, nachdem man festgestellt hat, dass man alles, was man nie vergessen wollte, am Ende doch vergessen hat.
Und die Erkenntnis, dass eben nichts für immer ist – und dass man die Zeit nicht zurückdrehen kann.
Was bleibt ist das schlechte Gewissen am Morgen danach.
Danach ist: alles, was man doch nicht machen kann, aber doch macht.
Danach ist: der Kater von zu viel Wodka, der Knutschfleck am Hals vom Expartner.
Danach ist aber auch: das glorreiche Triumphgefühl, nachdem man sich dazu überwunden hat, Sport zu machen. Und diese wohlige Wärme die einsetzt, wenn man feststellt, dass man zurückgeliebt wird.
Was bleibt ist der Augenblick der Leere, wenn ich ein Buch zu Ende gelesen habe und es sich anfühlt, als hätte ich meinen besten Freund verloren.
Und bleiben tun klebrige Gedanken, was wäre wenn, warum und wie?

Was bleibt, ist der Wunsch nach Veränderung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.